Wenn ein Asset sehr illiquid ist kann das zu großer Volatilität führen. Die Orderbücher sind dünn und auch mittlere oder kleinere Käufe und Verkäufe bewegen den Markt. Jeder der schon einmal versucht hat Microcaps zu akkumulieren weiß auf einmal wie sich die Walfische fühlen, wenn sie große Positionen eröffnen oder schließen wollen. Bei dünnen Orderbüchern und mangelnder Liquidität können schon kleinste Käufe massives Slippage verursachen.

 

Shitcoin-Margintrading

Margintrading mit illiquiden Shitcoins ist ein Rezept für Deseaster. Poloniex bietet auf seiner Börse ein Peer-to-Peer-System für Margin-Darlehen an. Und damit Margintrading für extrem illiquide Token. Die Versuchung ist dort natürlich extrem groß, dass ein Walfisch sich eine Menge von den Token erschachert, dann eine Short-Position mit hohem Leverage eröffnet und dann anfängt die Token auf den Markt zu werfen und so den Indexkurs zum Einsturz zu bringen.

 

Flash-Crash und Haircut

Auf Poloniex kam es am 26. Mai zu einem „Zwischenfall“. Clam-Token, ein extrem illiquider „Shitcoin“, hatte einen Flash-Crash. Im Laufe einer Stunde verlor der Token über 75% an Wert. Dieser Crash verursachte eine Kettenreaktion und führte zum Ausfall einer hohen Anzahl an Margin-Verbindlichkeiten. Ein Verlust von etwa 1800 Bitcoin.

 

Und die Börse reagierte, indem sie die Verluste sozialisierte. Der Verlust wurde verteilt auf auf alle Bitcoin-Darleiher und alle Bitcoin-Darlehen wurden um 16,202% gehaircutted.

 

Gefahr der Manipulation

Das System der sozialisierten Verluste ist bekannt vom OKEx-Wal (oder dem Bailout der Banken), aber bei Poloniex kommt zusätzlich die Gefahr eines absichtlich herbeigeführten Flash-Crashes bei den illiquiden Token hinzu. Insbesondere größere Player haben hier die Möglichkeit zur Manipulation und werden sie auf lange Sicht wohl auch immer nutzen. Wenn selbst bei Bitcoin (der ja schon sehr liquide ist) die Indizes für die Margintradingplattformen manipuliert werden, dann muss man wohl mit großer Sicherheit davon ausgehen, dass es bei kleinen Token, die man mit viel weniger Kapital bewegen kann, ebenfalls manipuliert wird.

 

Die Kunst der Liquidierung: Teil I – Der OKEx-Wal

Header: Jen – CC BY 2.0