„You take the blue pill, the story ends. You wake up in your bed and believe whatever you want to believe. You take the red pill, you stay in wonderland and I show you how deep the rabbit hole goes.“

Jeder der den Film „Matrix“ gesehen hat kennt die Blaue und die Rote Pille. Die Blaue Pille steht dafür, dass man die Augen vor der Realität verschließt, solange es einem noch relativ gut geht.  Ein Großteil der Bevölkerung in Deutschland ist auf der Blauen Pille, „blue-pilled“. Sie betäuben sich, sie schauen weg, weil sie die Wahrheit nicht ertragen können. Sie glauben an das Gute im Menschen und dass unsere Führer vielleicht etwas ungeschickt sind, es aber grundsätzlich gut mit uns meinen. Man setzt sich nicht mit dem größeren Ganzen auseinander, sondern murmelt sich in seiner kleinen autarken Welt ein.

Die Rote Pille steht für das Erwachen. Oftmals ein unsanftes Erwachen. Man sieht, dass etwas schiefläuft mit der Welt. Man erkennt die tieferliegenden Realitäten unseres Systems. Die Rote Pille ist nicht süß, sondern hat den bitteren Beigeschmack des Zynismus, über all die Lügen einer heilen Welt, die uns die Propaganda unaufhörlich einhämmert. Aber es ist grundsätzlich eine positive und optimistische Pille. Man erkennt die Probleme und entschließt sich zu handeln, um die Dinge zum besseren zu verändern.

Und dann gibt es die Schwarze Pille. Sie ist die destruktivste von allen. Man erkennt – wie der „Red-Piller“ – das Elend und die Verlogenheit unserer Welt. Aber statt zu versuchen, etwas zu verändern, gibt man sich dem Nihilismus und der Resignation hin. Menschen auf der Schwarzen Pille sind oftmals die Verlierer des Systems: arm, ohne Freunde, ohne Frau, ohne Sinn. Die ultimative Black-Pill ist der Selbstmord, oft noch mit einem vorherigen Amoklauf.
Die Menschen auf der Blauen Pille sind die erbärmlichsten. Sie manipulieren sich selber und  lassen sich bereitwilllig manipulieren. Und oftmals fühlen sie sich auch noch überlegen. Sie halten sich für aufrechte, zivilcouragierte Mitglieder der Gesellschaft und denken, dass die Welt in ihrem besten Interesse geführt wird. Und fröhlich tanzen sie den Tanz zu ihrem eigenen Requiem – und dem ihrer Nachkommen. Wir haben eine ganze Generation an degenerierten, ferngesteuerten Blue-Pillern herangezüchtet, auf die ein hartes Erwachen wartet.

Der Red-Piller weiß, dass er unterlegen ist. Er weiß dass die Karten gezinkt und die Würfel gewichtet sind. Er weiß gegen welche mächtigen Entitäten er antritt. Er erkennt im Gegensatz zum Blue-Piller seine Unterlegenheit an, aber er versucht sie zu überkommen. Lieber aufrecht sterben, als kniend leben. Er schaut der Realität ins Auge und kämpft. Er ist im Grunde seines Herzens ein Optimist. Er weiß, dass er auf dem individuellen Level nichts zu gewinnen hat. Was zählt ist der Sieg der Gemeinschaft.

Während die Blaue Pille von vermeintlicher Überlegenheit zu wirklicher Unterlegenheit führt ist es bei der Roten umgekehrt. Sie führt von erkannter Unterlegenheit zu echter Überlegenheit. Die Schwarze Pille jedoch ist der fleischgewordene Nihilismus: Von vermeintlicher Unterlegenheit zu echter Unterlegenheit. Der Black-Piller zieht sich weder in die warme Illusion der Blauen Pille zurück, noch marschiert er vorwärts auf den Feind zu, um seine Situation zu ändern. Er zieht sich zurück in seine Resignation und seinen Nihilismus.

Er weiß, dass er der unterlegene ist, aber er kann sich, anders als der Blue-Piller nicht mehr in den Dunst der glückseligen Ignoranz zurückziehen. Er weiß, dass seine Handlungen nutzlos und sein Dasein sinnlos ist.

Daesh, der selbsternannte islamische Staat,  ist im Prinzip die ultimative Schwarz-Pillen-Bewegung. Sie sammelt all die verlorenen Geister ein, zurückgewiesen von der Gesellschaft, geblendet von Reichtum im Fernsehen, gedemütigt von der eigenen Armut, erniedrigt und zurückgewiesen von den Frauen. Sie haben nicht die Kreativität und den Willen die Dinge zum besseren zu ändern, wie der Red-Piller, aber es geht ihnen auf dem persönlichen Level zu schlecht, als dass sie sich in die Betäubung der Blue-Pill zurückziehen könnten. Ihre einzige Wahl ist deshalb die Überdosis der Schwarzen Pille, die Pille des Nihilismus, Egoismus, sinnlosen Kampfes, Selbstmordes und Todes. Solche Menschen sprengen sich mit einem Jauchzen auf dem Marktplatz in die Luft, oder dreschen mit einem LKW durch die Fußgängerzone, um sich dann erschießen zu lassen.

Jeder muß für sich selber entscheiden, welche Pille für ihn die richtige ist. Aber wer sich in die falsche Sicherheit der Blauen Pille zurückzieht, muß damit rechnen eines Tages unsanft aus dem Dornröschenschlaf geweckt zu werden. Und das extrem unsanft – wenn es zu spät ist.

 

Bildquelle:

W.carter – CC BY-SA 4.0 – via Wikimedia Commons

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here